Mitmachen!

 

Kontakt

Hans-Werner Elbracht
oekologische-plattform(at)dielinke-nrw.de

Ralf Henrichs
ralfhenrichs(at)gmx.de
 

Koordinierungsrat
Anja Vorspel
Martina Haase
Natalie Meise
Hans-Werner Elbracht
Ralf Henrichs

 

Mailingliste Ökologische Plattform NRW: Abo




abonnieren
abbestellen

 
24. August 2017 Sylvia Gabelmann, DIE LINKE. NRW

Klimacamp im Rheinland: Braunkohle stoppen!

Sylvia Gabelmann

Sylvia Gabelmann

„Die NRW-LINKE unterstützt die politischen Ziele der Klima- und Umweltschützerinnen und -schützer, die noch bis zum 29. August mit vielfältigen und kreativen Aktionen Druck auf den Klimakiller RWE und die Bundesregierung ausüben wollen, vollumfänglich. Auch wir verstehen uns als Teil des Widerstands gegen die Profitmaximierung der Energieriesen auf Kosten von Mensch und Umwelt“, so Sylvia Gabelmann, stellvertretende Landesvorsitzende der LINKEN in NRW und deren Bundestagskandidatin für den aussichtsreichen Platz 9 der Landesliste der Partei.

Neben vielen Bildungs- und Kulturangeboten und Aktionen des zivilen Ungehorsams wird am Samstag, den 26. August um 12 Uhr eine Menschenkette eine symbolische "Rote Linie" am Tagebau Hambach (Kerpen-Buir/Kerpen-Manheim/Hambacher Wald) ziehen. DIE LINKE und ihre Vorsitzende, Katja Kipping, werden mit dabei sein. „Bis hierhin und nicht weiter“ ist die Botschaft, wenn sich Tausende Menschen im Gebiet des geplanten Tagebaus mit einer Menschenkette zwischen die Braunkohlenbagger und den Hambacher Wald sowie die bedrohten Dörfer stellen.

„Mehrere Bundestagsabgeordnete unserer Partei werden zudem als parlamentarische Beobachterinnen und Beobachter vor Ort sein. Das Aktionsbündnis Ende Gelände hat sich auf einen Aktionskonsens verständigt, der der körperlichen Unversehrtheit aller Beteiligten oberste Priorität einräumt. Die Polizei, die nach eigenen Aussagen Demonstrationsrecht und Versammlungsfreiheit gewährleisten und auf Dialog und Kommunikation setzen will, fordern wir auf, Aktionen des zivilen Ungehorsams nicht zu eskalieren und insbesondere auf den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken zu verzichten", so Gabelmann weiter.

Termine: Thema Ökologie

Keine Termine gefunden