Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. NRW

Es ist an der Zeit für zivilen Ungehorsam!

Einmal mehr rollt das Symbol einer verfehlten Energiepolitik Richtung Gorleben: Der Castor! Quer durch Frankreich und Deutschland rollt die hochgefährliche Fracht. Sie rollt gegen jede Vernunft und gegen den ausdrücklichen Willen der großen Mehrheit der Menschen. Dazu erklären Katharina Schwabedissen und Hubertus Zdebel, LandessprecherInnen DIE LINKE. NRW:

Tausende von Menschen bereiten sich auf den Widerstand im Wendland vor.  Die einen wollen "Schottern", die anderen  "Widersetzen"  sich oder stellen sich "X-Tausendmal quer". DIE LINKE. NRW unterstützt die Proteste gegen den Atomtransport "castor 2010" und ruft alle Mitglieder auf, sich an den vielfältigen Protesten zu beteiligen. Die Verantwortlichen fordern wir auf, das Recht auf Widerstand zu schützen. Nicht der Protest gefährdet die innere Ordnung unserer Gesellschaft, sondern die Atomlobby und ihre AnhängerInnen!                     

Atomenergie ist keine Brücken- sondern eine Blockadetechnologie. Sie verbaut für Jahrzehnte den Ausbau erneuerbarer Energie. Atomenergie gefährdet die Gesundheit der Menschen durch Strahlung - selbst im sogenannten Normalfall. Ein einziger schwerer Unfall würde große Teile der Umgebung für Jahrhunderte unbewohnbar machen. Atomenergie ist niemals friedlich. Sie wird immer und überall auch als Tor zu nuklearer Bewaffnung genutzt.                           

Atommüll stellt für hunderttausend Jahre eine Bedrohung für das Leben dar. Die gleichen PolitikerInnen, die laut über die Verantwortung für die folgenden Generationen schwadronieren, bürden diesen Generationen mit jedem Castor und jedem Tag, an dem Atomkraftwerke weiter laufen eine Gefahr auf, die unkontrollierbar ist. CDU und CSU predigen die Bewahrung der Schöpfung und verkaufen sie für ein paar Silberlinge an die Atomindustrie. Für Gorleben gilt, was für die Asse längst bewiesen ist: Es gibt kein sicheres Atomlager nicht in Gorleben, nicht in Ahaus und auch sonst nirgendwo! Atomkraftwerke gehören abgeschaltet: SOFORT!


Mitmachen!

Michael

Kontakt

E-Mail
oekologische-plattform(at)dielinke-nrw.de

Koordinierungsrat
Melanie Schmidt-Krobok

Michael Schmeichel

Rainer Nickel

Sabine Lehmann